Dr. Ewald Wondrak

Webdesigner und Techniker
Strategischer Berater
Webseiten Manager

Ich helfe Selbständigen, die etwas wollen
aber nicht wissen, wie sie es erreichen sollen

Technik zu verstehen, Fehler zu finden und sie zu beheben ist mein Ding. Gib mir ein Problem, dann jage ich nach der Lösung bis sie gefunden ist.

Ich bin davon überzeugt, dass das gemeinsame Erarbeiten deines Webauftritts besser ist, als dir eine fertige "Web Maschine" in die Hand zu drücken, damit du sie richtig zu bedienen weißt.

In der Zeit des Internets verlieren viele Unternehmen potentielle Kunden, weil sie keinen funktionierenden Online-Auftritt haben. Ich möchte helfen, dies zu ändern.

Auch wenn du Social-Media-Marketing betreibst, so bleibt doch deine Webseite das Kernstück deines Online-Marketing-Apparats, denn nur so bist du den Launen der Social Media Betreibern nicht erbarmungslos ausgeliefert.

Technik ohne Stress

DocWondrak Logo2
Was mir dieses Motto bedeutet:

Ich bin ein Troubleshooter, ich liebe es, Fehler aufzuspüren und sie zu beheben. Sicher ist das manchmal nicht ganz einfach, aber wenn ich es geschafft habe, freue ich mich. Daher der Smiley mit dem kecken Zwinkern. Am liebsten hätte ich eine Welt, in der alles reibungslos funktioniert. Wenigstens im persönlichen Umfeld kann ich das Schritt für Schritt umsetzen und es klappt auch ganz gut - bis das nächste Update kommt ...

Ich

Schon als Kind wollte ich immer wissen, wie Dinge funktionieren. Daher habe ich alles, was mir in die Finger kam, auseinandergenommen. Dies wieder zusammenzusetzen war meist schwieriger, aber nur selten ist mir es nicht gelungen. Nun hätte aus mir ein fantastischer Nerd werden können, doch zog es mich ständig nach "draußen". Ich wohnte mit meinen Eltern am Stadtrand. Es nur wenige hundert Meter, um in die Felder und das verwilderte Bauerwartungsland zu kommen, wo mein Freund und ich die meiste Freizeit bei abenteuerlichen Unternehmungen verbrachten. Er der Starke, ich der Schlaue.

In der Schule musste ich ab und zu absichtlich einige Fehler in meine Mathearbeiten einbauen, denn ständig Einser zu schreiben kam bei den Klassenkameraden nicht gut an. Einser wurden in Chemie und Bio akzeptiert, aber nicht in Mathe. Man musste mir aber zugutehalten, dass ich in Englisch und Französisch gerade so am Fünfer vorbeigerutscht bin - und das trotz aller Bemühungen meinerseits, es besser zu können. Im Fach Deutsch sah nicht besser aus.

Dass ich später Biologie studiert habe und in Biochemie promovierte, hätte meine Lehrer nicht erstaunt, aber dass ich in Frankreich und über zwanzig Jahre in den USA gearbeitet habe, hätten sie aufgrund meines ausgeprägten "Sprachtalents" nicht verstanden. Und dass ich dann auch noch fünf Romane schrieb und publizierte, das passte so gar nicht in die Vorstellung meines Deutschlehrers. Wäre er noch am Leben, könnte er nicht fassen, dass einer davon sogar zum Bestseller wurde. Es ist halt nicht immer die Sprache, die Menschen begeistert, es ist das Storytelling, das sie fasziniert, eine uralte Kunst, mit der schon manche unserer fernen Vorfahren ihre Stammesmitglieder am Lagerfeuer beim Braten der Jagdbeute in Bann schlugen.

Wie kam es zu "Web Technik"? Der Weg dahin.

Ich repariere gerne.  Ich baue gerne auf und erfreue mich am Wachstum. Ich bin kein Kommunikator, rede selten viel - aber gib mir eine Schaufel, dann fange ich an zu arbeiten.

Ich passe nirgends hinein. Das Angestelltendasein wurde für mich mehr und mehr zur Zwangsjacke, bis ich es nicht mehr aushielt. Nun war ich bereits im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten", wo man vom Tellerwäscher zum Millionär werden konnte. Die Hindernisse schienen allerdings unüberwindbar, da ich nur ein halbjährlich erneuerbares Visum meines Arbeitgebers hatte. Raus aus dem Job hieß raus aus dem Land.

Mithilfe eines Anwalts gelang es mir dann, selbstgesponsort eine "Green Card" zu bekommen. Das öffnete mir die Türen in die Freiheit. Ich verließ meinen Job, machte mich am 1. März 1996 als Berater selbstständig und bastelte meine erste Webseite zusammen. Damals gab es von Microsoft das Programm "Front Page", ein visueller HTLM-Editor, mit dem ich gerne arbeitet. Meine Schwester, Informatik-Master, zeigte mir dann, wie man mit Style-Sheets direkt HTML programmiert. So erstellte ich dann auch die Web-Seiten für meine Firmen Protiga, Inc. und BioProducts Maryland, Inc., die ich gemeinsam mit einem Partner gründete.

Es lief gut, ich hatte zwei Patente. Oft wusste ich am Monatsende nicht, wohin mit dem Geld, denn vor lauter Arbeit 24/7 fehlte mir schlichtweg die Zeit, es auszugeben. Als mir dann Investoren für eine weitere Idee zwei Millionen Dollar boten, stand ich vor einem Scheideweg: Noch mehr arbeiten mit potentiellem Herzkasper oder runterfahren. Ich habe mich für Freiheit über Geld entschieden, BioProducts Maryland, Inc. an meinen Partner verkauft und meine Firma langsam aufgelöst. In der gewonnenen Zeit beschäftige ich mich mit spirituellen Konzepten, machte eine Coaching-Ausbildung und entschied, von Amerika wieder nach Deutschland zu ziehen.

Eine gute Beziehung zu meinen Kunden ist mit wichtig

Geld hatte ich genug, daher wandte ich mich dem Schreiben zu. Natürlich brauchte ich wieder eine Webseite. Da ich auch befreundete Autorenkollegen unterstützen wollte, bastelte ich gleich zwei Webseiten, alles einfach gehalten, immer noch in HTML. Dann wechselte ich zu Wordpress. Das große Lernen begann ... und auch der Frust. Angeblich war ja alles soooo einfach! Bei genauerem Hinsehen, sah es ganz anders aus: Die Tutorials waren zum Teil schon veraltet - und das nur nach einem Jahr - was der rasent schnellen Entwicklung der Web Technik zu schulden ist. Zunächst habe ich mich mit den Grundlagen beschäftigt und mir die verschiedensten Content Management Systeme wie Drupal, Joomla, Jimdo, Typo3 und Contao, angesehen. Am Ende habe ich mich für WordPress entschieden, denn es ist einfach und flexibel im Vergleich zu den anderen.

Dann kam die Qual der Wahl mit den Hosting Anbietern. Jeder hat seine Besonderheiten. Die einen sind so komplex, dass ich ständig mit dem Support chattete, wenn ich Einstellungen vornehmen wollte, andere hatten nicht die Features, die ich brauchte.

Im Gegensatz zu meiner HTML-Webseite arbeitet WordPress mit einer Datenbank. MySQL. Böhmisches Dorf! Wenigstens am Anfang. Zum Glück gab es jede Menge Tutorials, mit deren Hilfe ich die Funktionen lernen konnte.

Anschließend stürzte ich mich auf WordPress. Die Grundinstallation ist ja ganz einfach und schnell zu verstehen - nur hatte ich nun eine häßliche, nackte Seite, und das Problem der Themes kam auf mich zu. Eigentlich ist es kein großes Problem, nur eine wahnsinnige vorhandene Vielfalt! Welches Theme war für mich das Richtige? Und wieder verbrachte ich viel Zeit mit Tutorials und Anleitungen, bis ich meine Auswahl auf fünf Themes reduziert hatte. Dann habe ich sie ausprobiert ... und probiert ... und getestet ... Das eine konnte dies, das andere jenes. Das perfekte Theme habe ich nicht gefunden. Alles Kompromisse. Das Wichtigste war, dass sie mit den Page-Buildern kompatibel sein sollten - und hier beginnt ein neues Level in der Komplexität von WordPress, welches, zugegebenermaßen das Arbeiten irgendwie erleichtert, denn es werden (in der Regel) keine Programmierkenntnisse mehr benötigt.

Aber welcher Page-Builder ist für mich der Beste? Wieder ging die Suche und das Ausprobieren los. Die Wahl engte sich ganz schnell auf Elementor, Thrive Architect und Divi ein. Auch hier fand ich, dass es nicht DEN Page-Builder gibt. Je nach Bedarf der Webseite würde ich den einen oder anderen bevorzugen.

Geschafft, dachte ich. Bis ich Funktionen für die Webseite brauchte, die mir weder vom Theme noch vom Builder zur Verfügung gestellt wurden. Die Welt der Plugins tat sich vor mir auf: Ein Dschungel, schier endlos, mit Fallgruben und Irrwegen. Warum? Weil die Biester nicht mit jedem Theme sauber arbeiten.

Und immer noch war kein Ende in Sicht: Sicherheitsverschlüsselung, Mail-Anbieter, Membership-Plugins, Theme-Builder, Online-Konferenz Anbieter, Suchmaschinen-Optimierung, Ladezeit-Optimierung ... Besonders wichtig ist mir auch die Internet-Sicherheit. Auch hier habe ich gelesen, Methoden ausprobiert, verglichen, Hunderte von Tutorials geschaut, bis ich endlich ein effektives Paket zusammengeschnürt hatte. Das kann ich dir anbieten, denn es reicht, dass ich die Zeit für die Suche und Navigation durch den digitalen Dschungel aufgewendet habe. Du brauchst das jetzt nicht mehr, denn ich habe mir einen Pfad geschlagen, den du noch nicht einmal gehen musst. Warum? Bei WordPress gibt es ein Administratoren-Level und ein Anwender-Level. Während der Administrator von all den Änderungen und Updates voll betroffen ist, kann ich die Webseite für den Anwender trotzdem einfach und übersichtlich halten.

Ich habe Erfahrung mit:

Datenbank: MySQL

Hosts - deutschsprachig: ALL-INKL, Strato, Host Europe, Alpha Hosting, 1&1 (IONOS),  GoDaddy - englischsprachig: SiteGround, Host Gator

WordPress Themes: OceanWP, ASTRA, Elegant Themes, Hello, Ashe

Page Builder: Elementor Pro, Thrive Architect, Divi

Plugins: Wishlist Member, DigiMember, Woo Commerce, Yoast SEO, RankMath, Advanced Database Cleaner, Antispam Bee, Autoptimize, Classic Editor, Custom Fonts, GDPR Cookie Compliance, Ocean Extra,  Smart Slider 3, Contact Form 7, Recent Posts Widget With Thumbnails, Popup Builder, Popup Maker, Disable Gutenberg, Elementor - Header, Footer & Blocks, Sticky Menu (or Anything!) on Scroll, The Post Grid, WP Maintenance Mode, WP Social Widget, Akismet Anti-Spam, Recent Posts Widget With Thumbnails, WP Mail SMTP , GDPR Cookie Consent (CCPA Ready), Complianz | GDPR Cookie Consent, Cookie Notice for GDPR & CCPA, WP Fastest Cache, WPFront Notification Bar, Sticky Header Effects for Elementor, Use Any Font, Optimize Database after Deleting Revisions, WP Notification Bars, Variable Swatches

E-Mail Liste/Newsletter - deutschsprachig: CleverReach, Klick Tipp, Quentn, GetResponseenglischsprachig: MailChimp, ActiveCampaign, MailerLite

Zahlungsanbieter: PayPal, DigiStore, Strife

Marketing Tools: Facebook Ads, Amazon Advertising, Keyword Tool, Ubersuggest

E-Book - Layout, formatieren, publizieren: Kindle Direct Publishing (Amazon), BookRix, Neobooks

Taschenbuch - Layout, formatieren, publizieren - Print on Demand: Kindle Direct Publishing (Amazon), ePubli; - Druckerei: Booksfactory

Ausbildung und Biographie - Eckdaten:

1988: Dissertation in Biochemie an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität, Frankfurt
1988-1991: Postdoc am National Cancer Institute in Frederick, MD, USA
1991: Praktikum im Produktmanagement bei Boehringer Mannheim, Mannheim
1991-1992: Wissenschaftlicher Angestellter am Institute Nationale de la Santé et Recherche Medicale, Luminy, Frankreich
1992-1996: Visiting Associate am National Institute of Health, Bethesda, MD, USA
1996: Sprung in die Selbstständigkeit als Biotechnischer Berater, Frederick, MD, USA
1999: Gründung von Protiga, Inc., Frederick, MD, USA
2003: Mitgründung von BioProduct Maryland, Inc., Middletown, MD, USA
2011: Umzug nach Deutschland, tätig als Buchautor
2020: Gründung von "DocWondrak"